Wintersport in Südfrankreich

Skivergnügen in Südfrankreich

Fluß Wer an Südfrankreich denkt, der denkt an die Cote d'Azur. Mit Skilaufen bringt man diese Region nicht unbedingt sofort in Zusammenhang. Dabei sind Chamonix, Val d'Isere oder Megeve fast jedem ein Begriff.

Ein erstklassiges Skigebiet am Fusse des imposanten Mount Blanc bietet Chamonix. In der Hochsaison tummeln sich bis zu 60.000 Touristen in dem beschaulichen 10.000 Seelenort.

Moderne Hotels und gemütliche Privatpensionen, 69 Pisten der verschiedensten Schwierigkeitsgrade und 47 Liftanlagen machen die Olympiastadt von 1924 zu einem reizvollen Winterurlaubsziel.

Wer es extrem sportlich liebt, sollte sich Les Grands Montets die Ski unterschnallen, für den Naturliebhaber ist Le Tour genau das Richtige.
Für Skiwanderer mit Ausdauer ist die Haute Route ein Erlebnis, denn auf ihr kann man bis ins schweizerische Zermatt wandern.
sportEbenfalls zu olympischen Ehren kam 1992 Val d'Isere im Rahmen der Spiele von Albertville. Auf 1800 m Höhe gelegen, ist Val d'Isere eher ein typische Alpendorf mit gerade mal 1732 Einwohnern ohne Bausünden geblieben.

Die Hausberge Solaise und Bellevarde bieten allerdings auch Skipisten für jeden Geschmack. Wer hoch hinaus möchte, der sollte eine Tour zur höchsten Passstraße der Alpen auf 2770 m unternehmen. Das Panorama ist einmalig.

Dritter im Bunde der Skigebiete im Süden Frankreichs ist Megeve in den Savoyer Alpen. Hier nahm der Alpintourinmus 1913 seinen Anfang. Weil es ihm in Sankt Moritz nicht mehr gefiel, ließ der Baron D' Rothschild sich in Megeve nieder und baute hier ein Luxushotel.

Erstklassige Skigebiete sind vor allem die auf 2.350 m gelegenen Orte Combloux und Cote 2000, nicht nur für Weltcuprennen.