Kanu u. Kajak fahren in Südfrankreich


Fallen die Begriffe Kanu oder Kajak und Südfrankreich, assoziieren viele einen Urlaub an der Ardèche oder an der Verdon. In der Tat findet man in diesen Gebieten die meiste Ansammlung von Freizeit-Abenteurern.

KayakNicht ohne Grund ! Bieten doch die imposanten Canyons wundervolle Ausblicke auf steile Felsformationen und schroffe Berglandschaften.
Dazu angenehme Temperaturen schon ab den frühen Frühlingsmonaten bis in den späten Herbst hinein.
Anspruchsvolle, aber trotzdem machbare Stromschnellen, ermöglichen es auch dem nicht geübten Kanuten, sich für ein paar Tage als Abenteurer zu fühlen.
Allerdings sei erwähnt, dass die Kanu-und-Kajak-Profis im April, Mai, September und Oktober aufgrund der hohen Wasserstände und der somit schnelleren Strömung, am meisten auf ihre Kosten kommen.
Die wunderschöne Natur mit ihren Felswänden, ihrer Pflanzenwelt und ihren Tieren wird zur Sehenswürdigkeiten.

FlußWenn man in Vallon durch den Pont d'Arc paddelt (hier hat sich der Fluss durch den Berg gegraben), hat man eine von Fotografen sehr hoch frequentierte Stelle erreicht.
Doch nicht nur die Natur, auch die Römer haben ihre Spuren auf diesem Landstrich hinterlassen. Nämlich an der Gardon.

Dort steht der Pont du Gard, das größte römische Aquädukt, das einst zur Wasserversorgung der Stadt Nimes diente.
Hier lohnt sich ebenso eine Kanufahrt. Die Berge rechts und links sind zwar nicht ganz so hoch, aber zum Abschluss kann man das Bauwerk aus allen Fluss-Perspektiven bestaunen.
Außer in den oben erwähnten Gegenden lohnt sich der Einsatz von Kanu und Kajak, in den ebenfalls eindrucksvollen Flußtälern der Cezè, der Tarn oder des L'Herault.