Wo besser Urlaub machen in Südfrankreich – Atlantikküste oder Mittelmeer?

Vergleich Atlantikküste / Mittelmeer in Südfrankreich

Die Atlantikküste wie auch das Mittelmeer zählen zu den landschaftlich reizvollsten Gegenden Frankreichs. Allerdings sind die Gegebenheiten an beiden Meeren recht unterschiedlich. Besonders im Bezug auf Landschaft, Klima und Tourismus gibt es einiges zu beachten.

Die 200 Kilometer lange Mittelmeerküste in Südfrankreich kann als Touristenhochburg bezeichnet werden. In den langen, heißen Sommern sind überfüllte Strände und Ferienorte keine Seltenheit. Wetterkapriolen sind am Mittelmeer selten.
Familien mit Kindern schätzen die sicheren Badeplätze an den flach ins Meer abfallenden Stränden.
Auch für Senioren oder Alleinreisende kann ein Urlaub an der Mittelmeerküste von Vorteil sein. Es werden vielfältige Unterhaltungsmöglichkeiten für Touristen geboten und man findet schnell Anschluss.

Wer seine Ferien in der Nachsaison plant, sollte das Mittelmeer dem deutlich kühleren Atlantik vorziehen.

Beliebte Ziele an der Mittelmeerküste sind die Côte d` Azur mit ihren schmucken Badeorten Nizza und Cannes. Die Côte d` Azur galt bereits im 19. Jahrhundert als Winterresidenz der Schönen und Reichen.
Am Mittelmeer liegt auch die Küste des Languedoc-Roussillon, mit ihren Sandstränden und felsigen Abschnitten an den Ausläufern der Pyrenäen. Von den großen Touristenströmen weitgehend verschont blieb der Golfe du Lion.

Hotels an der Atlantikküste

• Hotels an der Atlantikküste von Frankreich

Zwischen der Bretagne und der Grenze zu Spanien erstreckt sich die Atlantikküste. Hier lassen sich deutlich ruhigere Ferien verleben, als an den überfüllten Mittelmeerstränden. Allerdings liegen die Temperaturen auch deutlich unter den Werten am Mittelmeer. In der Hochsaison sind Wassertemperaturen von etwa 21 Grad die Regel. Bei Temperaturen um 25 Grad sorgen Winde für Abkühlung. An den breiten Stränden lässt sich immer ein freies Plätzchen finden. Auch unbewachte Abschnitte sind vorhanden.
Die Brandung ist deutlich stärker als am Mittelmeer, was den Badespaß für Kinder nicht immer ungefährlich macht. Baden am Atlantik ist abhängig von den Gezeiten. Bei Ebbe können Kinder in den entstandnen Kuhlen im warmen Wasser planschen und Sandburgen bauen. Im Schatten der Pinienwälder lässt es sich herrlich relaxen.

Ein faszinierender und beliebter Anziehungspunkt an der Atlantikküste auch La Dune Pilat, die höchste Sanddüne Europas.

Zu den Pyrenäen hin werden die Strandabschnitte zunehmend steil und felsig. Besonders ruhige Ferien verbringt man in der Gegend um Biaritz, nahe der spanischen Grenze. Auch Surfer finden hier beste Bedingungen.

Fazit:
Allgemein lässt sich sagen, wer mit Kindern reist und den lebendigen Trubel der Ferienorte nicht scheut, sollte das Mittelmeer bevorzugen.
Wer sich nach einem ruhigen, erholsamen Urlaub sehnt und Natur und Ruhe genießen möchte, wird sich am Atlantik wohler fühlen.